Video

Punkt 74 – Einatmen, ausatmen…

25 Minuten ganz für sich sein…sich auf sich konzentrieren und das Drumherum vergessen… Janna wollte meditieren und Claudia hat es realisiert… vielen vielen Dank dafür!

Punkt 74 – Inhale, exhale, love

Hey Janna,

Punkt 74 hast Du wohl für mich notiert. Dein Plan ist aufgegangen, ich habe mir
tatsächlich eine regelmäßige Meditationspraxis angewöhnt! 😉

Ganz speziell für Dich habe ich meine Meditation am Strand von Fuerteventura
am 02. November 2014, einen Tag vor Deinem Geburtstag aufgezeichnet. 25
Minuten Atmen und Sein, das Drumherum ausschalten und den Moment
genießen – an diesem Tag unter erschwerten Bedingungen…

Das Meer war alles andere als tropisch warm, eher erfrischend. Regelmäßig
schwappte das kalte Wasser an meine Beine und störte meine Konzentration. Es
war relativ windig und feinste Sandkörner prasselten gegen meine Arme. Auch
der kleine Schatz in meinem Bauch nutze die Gunst der Stunde und übte die
wildesten Purzelbäume.

Einatmen, Ausatmen, Gedanken ziehen lassen, nichts bewerten, nichts forcieren.
Einatmen, ausatmen, spüren wie die kalte Luft an den Nasenflügen vorbei in
meine Lunge strömt und wie sie erwärmt meinen Körper wieder verlässt. Den
kleinen Moment genießen, die Leere wahrnehmen bevor der Atem ganz natürlich
wieder einfließt.

Mit der Zeit gewöhnte ich mich an das Meer und den Wind. Der kleine Yogi kam
ebenfalls zur Ruhe und wiegte sich im sanften Auf und Ab der Atemzüge. Ruhe
und Gelassenheit breiteten sich aus, Energie und Kraft für den Tag sammelten
sich.

Meditation ist heilsam, sie führt zurück zur Einheit. Und plötzlich sind alle
Barrieren verschwunden, und Du bist gar nicht mehr so weit entfernt.

Für Dich mein Schwesterherz! Deine Claudia

Noch ein kleines Postskriptum an den Herrn, der sich splitterfasernackt in mein
Video geschummelt und minutenlang in die Kamera gelächelt hat: Ich habe Sie
rausgeschnitten. Wir wollen doch jugendfrei bleiben! Einen lauten Lacher haben
Sie auf jeden Fall verursacht und den hat auch Janna gehört, ganz sicher!

Musik : Deva Premal, Miten & Manose – ‚Gayatri Mantra‘ (Acoustic) by The Rhythm Divine on RN, licensed under Creative Commons Licence

Punkt 20 – Die Blue Man Group sehen…

Hallo mein Engel,

ich habe mir ein wenig Zeit gelassen, ich weiß….aber Du kennst mich ja. Irgendwie habe ich es in den letzten Monaten nicht geschafft, irgendwas hier zu posten, obwohl ein paar Punkte Deiner Liste abgehakt wurden; mehr dazu aber in den nächsten Wochen.
Heute ist es genau 6 Monate her, seitdem Du weg bist. Und ja, irgendwie bist Du weg. Die ganzen tröstenden Worte von allen Seiten, die Beschreibungen aller, die jemanden verloren haben und immer wieder das „Sie ist nicht weg, sie ist bei Dir…“ stimmen zwar irgendwo, aber auch nur irgendwo. Du bist weg. Und du fehlst, und das nicht zu knapp. An allen Ecken und Enden. Bei jeder Tat, bei jedem Gedankengang, bei jeder Entscheidung, bei jedem Lacher und bei jeder Träne. Du fehlst einfach und die Lücke, die Du hinterlässt, wird nicht kleiner. Und sie wird es auch nie.

Ich war heute an Deinem Baum und habe ihn mir angeschaut. Auf meinen 38km dorthin habe ich folgende Wetterszenarien erlebt:

  • strömender Regen
  • Hagel
  • strahlender Sonnenschein
  • Windböen, bei denen ich entgegenlenken musste
  • grauer Himmel

Als ich vor Deinem Baum stand, schien die Sonne. Und zwar wirklich intensiv…irgendwann hat es dann für eine halbe Minute angefangen zu hageln und ich musste grinsen…erst im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass es gehagelt hat, als ich angefangen hab zu weinen… Man Janna, lass mich halt! 🙂

Zurück zum Thema… Ich war vor ein paar Wochen gemeinsam mit Suse, Jürgen und Vanessa in Berlin unterwegs um die Blue Man Group zu sehen.

IMG-20150227-WA0024

Das war einer dieser wenigen Momente, die wir richtig genießen konnten Janna. Wenn es lustig wurde, habe ich um so herzhafter gelacht, weil ich wusste, dass Du es auch getan hättest. Als es mal langweilige 2 Minuten gab, habe ich Dich mit den Augen rollen sehen und musste grinsen….Es war wirklich eine unfassbar coole Show! Ich war verdammt froh mit Suse, Jürgen und Vanessa dort zu sein… Wir beide haben wohl 80% unserer Freizeit dort verbracht und damit die lustigsten Momente überhaupt erlebt… 🙂

IMG-20150227-WA0011 IMG-20150227-WA0012

Nur am Ende…nach der Show…war es irgendwie nicht so schön. Die Bilder mit den Darstellern waren cool, aber es war nicht vollständig….es war einfach nicht vollständig…und wenn ich jetzt die Bilder anschaue, dann fühlt es sich an, als hätte Dich jemand fälschlicherweise aus dem Foto herausgeschnitten…mhm….ich hoffe Dir hat es gefallen mein Engel! Ich hoffe es hat Dir gefallen…

IMG-20150227-WA0021 IMG-20150227-WA0023

Punkt 50 – Machu Picchu…die Ruinenstadt

So startet man doch gern ins Neue Jahr… Punkt 50 wurde abgehakt! Janna war auf irgendeine Art und Weise in der alten Ruinenstadt… Vielen lieben Dank an Larissa & Lisa!

Hier der Bericht:

Machu Picchu

Machu Picchu3

Seit drei Monaten reisen wir durch Südamerika. Dort haben wir von Jannas 100-Dinge Liste erfahren. Da uns die Idee sehr berührt hat und wir den Gedanken toll finden diese zu beenden, haben wir nachgeschaut was wir dazu beitragen könnten. Wir kannten Janna leider nicht persönlich, aber nach allem was wir gehört und vorallem gelesen haben über sie, waren wir ziemlich beeindruckt und sehr froh einen kleinen Teil beitragen zu können.

Machu Picchu4

In fast 2400 m Höhe liegt die Ruinenstadt. Bis man hier oben ist muss man einige Stufen erklimmen, aber die Anstrengung lohnt sich sehr! Trotz der Regenzeit ist die Landschaft und der Ausblick dort oben Atemberaubend. Die Gebäude sind auf verschiedenen Ebenen angeordnet, diese sind durch viele Treppen miteinander verbunden.

Machu Picchu5

Alles in allem ein wahnsinniges Erlebnis! Janna wir hoffen, dass es dir genauso gut gefallen hat !

Machu Picchu2

Viele Grüße Lisa & Larissa

Punkt 95 – Gib mir Dein Licht…

Bereits im Jahr 2013 haben wir mit Vielleicht Anna den Song „Gib mir Dein Licht“ geschrieben. Als wir diesen Sommer dann im Studio waren, hörte sich unser Produzent das Lied einige Male hinteinander an, drehte sich zu uns um und meinte:

„Da geht mehr, Du singst das nicht gefühlvoll genug. Du fühlst den Text nicht.“

Und er hatte recht. Er meinte ich solle darüber schreiben, was mich wirklich bewegt, was mich wirklich antreibt und was mir wirklich Kraft gibt.

Also habe ich mich im Studio in einen kleinen Raum gesetzt und diesen Text geschrieben und ihn Dir sofort geschickt, liebe Janna…

Ich habe dieses Lied für Dich geschrieben…also hake ich den Punkt „95 – Einen Song schreiben“ für Dich ab… Ich denke an Dich mein Engel.

Hier geht´s zum Lied:
https://www.youtube.com/watch?v=Ufq4ZorKzJM

Punkt 57 – Die Nordlichter sehen

Es ist vollbracht. Der erste Punkt wurde international abgehakt. Und was für einer!

Vielen lieben Dank an Magdalena für diese atemberaubenden Bilder. Janna hat es gerantiert gesehen und sich wahnsinnig gefreut! Hier der Bericht:

Punkt 57 – Die Nordlichter sehen

Tromsø.

Tromsø liegt etwa 350 km nördlich des Polarkreises in Norwegen und ist momentan mein Wohnort. Ich habe erst hier von Jannas Blog erfahren und von der Idee ihre 100 Dinge Liste zu vollenden. Da mich Jannas Worte, ihre Bilder und ihr Kampfgeist sehr beeindruckt und berührt haben, mir gleich einer Erkenntnis in dieser einsamen Gegend vorkamen, wollte ich gerne meinen Standort nutzen, um Jannas 57. Punkt abzuhaken.

IMG_2616

Die ersten Polarlichter konnte ich im September erhaschen, wobei sich deren Wirkung bei der zunehmenden Dunkelheit und Schnee verstärken.

Nachdem in der vergangenen Woche recht wenig Aktivität vorausgesagt wurde, konnten wir gestern wunderschöne Polarlichter bewundern. Sie wechselten die Farben, waren wahnsinnig schnell und ein rundum tolles Erlebnis!

20140718_160733

Liebe Janna, ich glaube, dass du gestern Abend da warst!

Viele Grüße,

Magdalena

Punkt 46 – Die Flaschenpost! Wer wird sie finden…?

Sonia Pitellos, ebenfalls Mitglied der Jugendgruppe des Vereins „Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V.“, hat den Punkt 46 „Eine Flaschenpost ins Meer werfen“ erledigt. Mir ist zu Ohren gekommen, dass mittlerweile mehrere Flaschen im Meer unterwegs sind… Wer weiß? Evtl. treffen sich diese Flaschen ja eines Tages!? 🙂

Hier der Bericht:

Eine Flaschenpost ins Meer werfen.

Griechenland. Als erstes kommt einem die Hitze, der Strand und natürlich das Meer in den Sinn. Obwohl ich behaupten kann, dass es gerade nicht wirklich warm hier ist, ist der Strand oder das Meer doch etwas, auf das ich zuhause verzichten muss…

Ich habe mir hier eine eigene kleine „Greece List“ angefertigt, die aber mit 15 Punkten schon endet 🙂

Trotzdem ist mir natürlich Jannas Liste in den Sinn gekommen und ich habe sofort beschlossen, dass ich etwas davon erledigen will. Als ich mir im Internet alle 100 Punkte durchgelesen habe, war einer doch ziemlich perfekt für Griechenland: Eine Flaschenpost ins Meer werfen.

Meer

Ich habe für diese besondere Aufgabe einen ca.0,5 km. Langen Steck hier in Volos ausgesucht, den man hier auch „Schnürsenkel“ nennt. Mein Cousin und gleichzeitig Kameramann war zwar nicht wirklich begeistert von meinem, so wie ich finde, passenden Ort, aber nachdem wir noch eine geeignete Flasche ein bisschen verziert hatten, und ich einen kleinen Brief geschrieben haben, waren wir auch schon fast fertig.

Da ich den Abend am geeignetsten fand haben wir uns schließlich, ausgerüstet mit Kamera und Flaschenpost auf den Weg gemacht. Und siehe da: dass ist gar nicht so schwer!

Meer2

Noch ein Foto geschossen (auf dem wegen der Dunkelheit leider das Meer nicht zu sehen ist!)

Und nachdem wir alleine, am Ende des „Schnürsenkels“ waren, habe ich die Flaschenpost schließlich ins Wasser geworfen. Wer weiß wer sie findet, oder welchen Weg sie gehen wird…

Das „Schild“ mit Jannas Namen habe ich dann doch am Tag gemacht, damit man noch den Blick aufs Meer genießen kann 😉

Flaschenpost

Alles in einem hat es sehr viel Spaß gemacht und war gleichzeitig sehr sportlich 😀

Viele Grüße aus Griechenland!!

Punkt 45 – Aus vollem Herzen lieben…

Es ist 23:29 Uhr und ich fahre von einer Party nach Hause. Ich höre unsere Songs Janna, ich fange an zu weinen und lache eine Sekunde später, weil ich Dich neben mir auf dem Beifahrersitz herumblödeln und tanzen sehe.

Ich überlege mir während der Fahrt, wie ich diesen Blogeintrag beginne. Womit starte ich? Was möchte ich ausdrücken? Was will ich genau erzählen? Und um so länger ich darüber nachdenke um so klarer wird mir, dass ich diesen Eintrag so gestalten muss, wie wir unsere Beziehung gestaltet haben:

Nämlich spontan, dem Herzen folgend und aus dem Bauch heraus entscheidend.

Also schreibe ich nun und werde keinen Satz löschen, sondern exakt das aufschreiben, was ich fühle und genau in dieser Sekunde denke.

Ich habe wirklich oft darüber nachgedacht, wie man den Punkt „Punkt 45 – Aus vollem Herzen lieben…“ abhaken bzw. berichten soll. Wir sind uns alle zu 100% sicher, dass Du Deine Liebsten aus vollem Herzen geliebt hast. Doch genau deswegen, solltest Du diesen Eintrag eigentlich schreiben…
Dann fallen mir aber diese unzähligen Dinge ein, die ich durch Dich gelernt habe, mein Engel.
Ich könnte Dich nie in diesem Ausmaß lieben, wenn Du nicht selbst aus vollem Herzen geliebt hättest.

Die letzten 2,5 Jahre waren die schönsten meines bisherigen Lebens Janna. Wir haben uns nie gestritten, weil einfach kein Thema, keine Diskussion, keine Zickerei und keine Tat es wert war, auch nur eine Sekunde negative Gefühle in unsere Beziehung zu bringen. Natürlich hatten wir Meinungsverschiedenheiten und natürlich hat man mal die Augen verdreht….doch für wielange? Probleme, Sorgen, unnötige Gefühle wie Eifersucht oder Neid – alles vollkommen belanglos, wenn man aus tiefstem Herzen liebt und die Zeit, die man gemeinsam hat, zu schätzen weiß.

Wir wussten, was der andere denkt und ich weiß es immer noch. Das hilft mir sehr bei meinen Entscheidungen im Alltag und dafür danke ich Dir. Das Loch, das Du in meine Welt reißt, ist grauenvoll tief und wenn ich in diesen Abgrund blicke, weiß ich nicht, wie ich mit ihm umgehen soll.
Natürlich gibt es bereits Momente, in denen ich herzhaft lachen kann; in denen ich verrückte Dinge tu und mich am Leben erfreue. Wieso sollte ich auch nicht? Du hast es mir schließlich beigebracht. Selbst dran Schuld mein Engel!
Aber die Momente, in denen mir das Leben die Schattenseite zeigt, die nämlich einzig und allein darin besteht, nichts mehr aktiv mit Dir teilen zu können, sind verdammt real und fühlen sich wahnsinnig echt an – weil sie eben leider echt sind…

Ich liebe Dich aus vollem Herzen Janna…und ich Danke Dir, dass Du mich zum glücklichsten Menschen gemacht hast. Einen Jackpot im Lotto gewinnen, kann nämlich jeder. Einen Jackpot im Lotto zu gewinnen, den es aber nur ein einziges Mal gibt, ist die Definition von Glück: die Liebe mit der Liebe seines Lebens.

„Ascend, may you find no resistance
Know that you made such a difference
All you leave behind will live to the end
The cycle of suffering goes on
But memories of you stay strong
Someday I too will fly and find you again“

(Alter Bridge – Blackbird)

 

Punkt 80 – Kupplung laaaaaaaaaangsam kommen lassen…

Punkt 80 – Traktor fahren
Was hat sich Janna eigentlich dabei gedacht? Ein Landkind war sie ja nie. Vielleicht genau deshalb 😉

Die liebe Sabrina Scherer hat diesen Punkt wundervoll abgehakt! Hier ihr Bericht und Impressionen dazu:

Da heute so ein wunderschöner Tag war im Odenwald und die Nachbarn meiner Eltern gerade mit ihrem Traktor unterwegs waren, ergriff ich die Gelegenheit. Ich schnappte mir die netten Leute von nebenan und erzählte Ihnen, dass ich gerne ihren Traktor fahren möchte und, ob sie mir zeigen könnten, wie das geht. Sie waren kurz verwundert und fragten mich, ob es einen bestimmten Grund gäbe. Ich erzählte ihnen deine Geschichte, Janna, und sie sagten sofort ja. Sie nahmen sich über eine Stunde Zeit für mich. Ich durfte selbst Traktor fahren, aber auch Beifahrer sein und die schöne Landschaft im Odenwald genießen… Und du warst die ganze Zeit dabei!

IMG_5791m

Als ich den ersten Schritt in Richtung Traktor setzte und mein Vater die Kamera hob, dachte ich noch: „Ich habe wirklich keine Ahnung, ob ich das schaffe :D.“. Aber mein Nachbar sagte nur: „Keine Panik! Das ist wie Autofahren…“. Ich kann nur sagen: So einfach ist es dann irgendwie doch nicht. Ich saß auch noch nie auf einem Traktor und das, obwohl ich ein Landkind bin. Es war aufregend, lustig und ein richtig schönes Erlebnis. Als ich dann endlich auf dem (wie ich finde sehr großen) Traktor saß (der Nachbar meinte, das wäre sein kleiner, er könne aber auch noch den großen holen), war ich furchtbar aufgeregt. Man zeigte mir, wie alles funktionierte und was ich machen muss, um den Koloss vom Fleck zu bewegen. Soweit so gut, die Theorie war einfach. Nun ging es darum den Traktor in Gang zu setzen. Motor starten, Kupplung treten, Gang 1 einlegen im Modus A und die Kuppung laaaaaaaaaaaaaaangsam kommen lassen. Dann war es soweit: Wir fuhren los.

IMG_5793

Als ich anschließend versuchte Gas zu geben, ruckelte der Traktor so sehr vor und zurück, dass man nicht anders konnte, als zu lachen. Ich bin der Meinung, der Traktor war schuld und nicht mein mangelndes Traktor-Feingefühl 😀
Danach zeigte man mir, was man so alles aus einem Traktor rausholen kann… Fast 50km/h! Es kam einem schneller vor, soviel kann ich sagen. Es ging durch den Wald, übers Feld, einfach quer durch den Odenwald. Und du liebe Janna warst immer dabei. Wahrscheinlich hast auch du herzlich gelacht, als ich den Traktor beinahe in eine Grube gefahren habe und mein Beifahrer kurz vor einem Nervenzusammenbruch war. Dank dir konnte auch ich diese schöne Erfahrung machen und dafür danke ich dir.

IMG_5805m

Punkt 80 auf der Liste haben wir also erlebt. Bei sonnenschein, in schöner Umgebung, voller Freude und netten Menschen.

Danke! Sabrina

Punkt 65 – Betreten verboten!

Erst einmal ein riesiges Dankeschön, dass Ihr alle Jannas 100 Dinge Liste unterstützen wollt! Selbst wenn ein Punkt schon abgehakt ist, könnt Ihr ihn natürlich nochmal abhaken! Doppelt hält besser und aller guten Dinge sind 3 😉

Die liebe Kimberley hat Enten gefüttert und somit Punkt 65 erledigt! Vielen Dank!

Hier ihr Bericht & Fotos:

Jannas Liste fand ich von Anfang an super.
Witzig, kreativ, bodenständig und ein bisschen verrückt. Von allem etwas, eine gute Mischung.
Jetzt wollte ich auch einen kleinen Beitrag dazu leisten, sie zu vervollständigen. Ich habe mich für Enten füttern entschieden. Das konnte ich schon immer gut ;). Gesagt, getan!
Erstmal habe ich mir sämtliche Seen und Gewässer in Frankfurt auf Google Maps angeschaut. Immerhin wollte ich den perfekten Enten-Fütter-Platz finden. Dann kam die zündende Idee: Der Palmengarten!
Hier wurde ich schnell fündig. Enten überall – JIPPI! Nun noch die letzte Hürde überwinden: den Rasen, trotz des „Betreten verboten“ Schildes, betreten.

DSCF2354
Und jetzt schnell fütern…
Es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Die Enten waren verfressen ohne Ende.

DSCF2347 DSCF2343 DSCF2342Punkt 68, „Etwas Verbotenes tun“, habe ich ja irgendwie auch erfüllt. Aber ich glaube, da findet sich bestimmt noch was spektakuläreres ;).

Liebe Grüße,
Kimberley